Internet, Technik

Neues Filmportal von Sony gestartet

Nutzer an einem Computer

Für das kommende Halbjahr möchte Sony das neue Filmportal Ultraviolet starten. Für Deutschland soll der digitale Service Ultraviolet gestartet werden. Der Präsident von Sony Pictures Home Entertainment David Bishop ist weltweit tätig. Er berichtete, dass das Unternehmen positive Rückmeldungen von den großen Handelsunternehmen bekommen hätte. Schon für Ende September soll die technische Infrastruktur, laut Angaben des Unternehmens, bereitstehen. Anschließend könne laut Bishop der Handel mit seinen Werbekampagnen für das neue Filmportal Ultraviolet starten. Das Gleiche soll auch für Frankreich gelten, denn auch hier soll Ultraviolet schon im Herbst starten.

In Kanada, USA, Großbritannien, Irland, Neuseeland und auch Australien kann man schon die Plattform nutzen, denn seit Oktober 2011 ist diese dort schon verfügbar. Hier soll das Produkt schon sehr gut angelaufen sein. Hollywood-Studios wie zum Beispiel Paramount, Warner Bros. Und 20th Century Fox nutzen diese Plattform schon, sowie ungefähr 12,5 Millionen Haushalte, die ebenfalls schon in den Genuss gekommen sind. Die Studios expandieren weltweit und wollen somit Apple, dass mit iTunes Filme und Serien herunterlädt, sozusagen das Monopol entreißen. Sony wollte keine Stellung nehmen zu den Preisen von Ultraviolet.

Der Präsident David Bishop äußerte sich dahin gehend, dass man sich wohl bei der Preisstrategie an den USA orientieren möchte. Angefangen hatte man hier damit, dass bei einem Kauf von einer Blu-ray sich auch gleich das Recht gesichert hat, diesen Film zu registrieren bei Ultraviolet. Somit ist der Film überall und zu jeder Zeit stets verfügbar.

Eine Blu-ray inklusive Ultraviolet kann im Regelfall 17,99 Dollar kosten in den USA. Das Cloud basierte Lizenzsystem Ultraviolet ermöglicht dem User, viele Endgeräte für die Inhalte von Filmen und Serien zu nutzen. Das betrifft vor allem Smartphones, Computer und Tablet-PCs. Für die Studios von Hollywood bedeutet das Videogeschäft unter anderen eines der wichtigsten Einnahmequellen. Das Marktvolumen von Home Entertainment wird von den Marktteilnehmern auf 40 Milliarden Dollar geschätzt.

Foto: Nutzer an einem Computer (über dts Nachrichtenagentur)

Leave a Comment